Pulse of Europe Darmstadt - Infomail 06 / 2022

Einladung: Der nächste offene Treff findet am Dienstag, 5. Juli, 19 Uhr, im
AGORA - das Lokal (Erbacher Str. 88 / Ostbahnhof) statt, Details s.u.

PoE Logo

 

Infomail 6/2022

  

• Redaktionsimpuls

Das Dilemma der EU

Liebe Pulsgeberin, lieber Pulsgeber,

„tagesschau.de“ zeigt das Dilemma, in dem die EU steckt: https://www.tagesschau.de/investigativ/monitor/corona-impfstoffe-111.ht….
Sie gibt vor, Werte zu verteidigen (etwa in der Ukraine), positioniert sich aber gegenüber dem globalen Süden als Bollwerk zur Verteidigung der eigenen Interessen. Genau das untergräbt aber eine Verteidigung der Werte. Kein Wunder, dass außerhalb Europas unsere angeblich universellen Werte kritisch hinterfragt werden und bisher kein globales Bündnis gegen die russische Aggression zustande gekommen ist. Insbesondere die EU-Kommission gefällt sich immer mehr als Turmwächter der Festung Europas (auch in der Migrationsfrage), das sollte uns als friedliebende und werte-orientierte Europäer nicht kalt lassen! (DK)

Mit langem Atem für den Frieden

Seit Beginn des unseligen Krieges den Wladimir Putin der Ukraine und der Welt zumutet, lädt ein breites Bündnis demokratischer Parteien und NGOs, darunter auch Pulse of Europe, jeden Samstag, immer um 10.30 Uhr, zu Friedenskundgebungen in Darmstadt ein. In den vergangenen Wochen sind es weniger Menschen geworden, die ihr Engagement für das Schweigen der Waffen, gegen das Töten und gegen den Hass gemeinsam mit vielen Ukrainerinnen und Ukrainern laut und deutlich ausgesprochen haben. Dabei ist jede/r Einzelne wichtig! Lassen wir es nicht zu, dass wir uns mit dem Krieg und den Kriegsopfern arrangieren, dass wir uns gar daran gewöhnen! Lade Deine Freundinnen und Freunde und Deine Nachbarn ein. Kommt am Samstag, 02.07., um 10.30 Uhr auf den Georg-Büchner-Platz vor dem Staatstheater. Zeigen wir, dass wir viele sind, die die Ukraine unterstützen und dass wir nicht müde werden. (JM)
PS: Hier https://www.poe-darmstadt.eu/Ukraine geht’s zur Rede von PoE-Aktivist Terenzio Facchinetti auf der Kundgebung am 24.06.

 

• Aktuelles von Pulse of Europe Darmstadt

Einladung zum Offenen Treff, Di., 05.07., 19 Uhr

Hast Du Lust auf eine persönliche Begegnung und offenen Austausch über politische Themen? Diesmal diskutieren wir über die Schwerpunktthemen

  • Der brutale Putin-Krieg fordert weiter täglich viele Menschenleben. Was ist von den Ergebnissen des G7-Gipfels zu halten? Was kann und muss noch getan werden, damit die Waffen schweigen?
  • Unter dem Eindruck des Krieges befasst sich die 6. Runde der Europäischen HausParlamente mit Fragen zum Haupthema „Muss die EU bei Migration, Sicherheit und Energie souveräner und durchsetzungsstärker werden?“ Wir mischen uns ein. Details vorab: https://homeparliaments.eu/

Du möchtest eigene politische Themen ergänzen? Das kannst Du gern tun. Dazu gibt es unseren Offenen Treff! Wir freuen uns auf Deine Beiträge. Wir treffen uns am Dienstag, 05.06., um 19 Uhr im AGORA – das Lokal, Erbacher Str. 89/Am Ostbahnhof. (JM)

PoE auf dem Europa-Filmfest in Bensheim-Auerbach

Wer Open-Air-Kino mag, sollte sich das Europa-Filmfest in Auerbach von Fr., 29.07. -  So., 07.08. nicht entgehen lassen. Die Filme sind erstklassig, die Atmosphäre im Krone-Park an der Bergstraße sehr besonders. Und: Am Eröffnungs- und am Abschlusstag wird Pulse of Europe mit einem Infostand präsent sein. Dort können wir vor und nach den Filmen ins europäische Gespräch kommen. Hier geht’s zum Programm. Die Anfahrt per Regionalbahn bringt Euch schnell und bequem an die Bergstraße und zurück. (JM)

 

• Aktuelles aus Europa und der Welt

Chinas Wirtschaft stärker als USA und EU 

Im kaufkraftbereinigten Bruttoinlandsprodukt hat China die USA und die EU überflügelt. Details. (JM)

Kroatien wird Mitglied der Euro-Gruppe 

Die Euro-Gruppe erhält ein neues Mitglied. Am 1. Januar 2023 wird die europäische Währung auch in Kroatien eingeführt. Das Land an der Adria wird nach einer Empfehlung der Finanzminister und dem entscheidenden Beschluss der Staats- und Regierungschefs das 20. Land der Gruppe. Der endgültige Wechselkurs der kroatischen Währung Kona mit dem Euro soll im Juli festgelegt werden. (WM)

Stärkere Zustimmung für die EU 

Eine Mitgliedschaft bei der Europäischen Union wird wieder von mehr Europäern unterstützt. Nach den Ergebnissen der neuen Eurobarometer-Umfrage erreicht die positive Einschätzung einen Wert von 65 Prozent, nach Angaben des Europäischen Parlaments der höchste Wert seit 2007 (58 Prozent). Die Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden dabei von 80 Prozent positiv bewertet. Die Bedeutung der Verteidigung von Freiheit und Demokratie erreicht aber mit 59 Prozent einen sehr niedrigen Wert. Zehn Prozent der Europäer geben für Russland eine positive Einschätzung ab, 2018 lag dieser Wert bei 30 Prozent. Für 61 Prozent ist es fraglich, dass ihr Leben unverändert weitergehen wird. (WM)

Schottland will 2023 über die Unabhängigkeit abstimmen 

Die Auseinandersetzungen um die Folgen des Brexit gehen weiter. Nach dem von Großbritannien vom Zaun gebrochenen Streit über die Lage Nordirlands und die sich daraus ergebenden Fragen, will nun Schottland ein weiteres Referendum über die Unabhängigkeit ansetzen. Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon will verhindern, dass „die schottische Demokratie ein Gefangener von Boris Johnson“ bleibe, schreibt Euractiv. Das Vereinigte Königreich sei keine Union von Nationen. Sie möchte mit Schottland in die EU zurückkehren. Sturgeon fordert ein Referendum, über dessen Durchführung aber in London entschieden werden muss. Sie wolle eine Überprüfung durch den Obersten Gerichtshof des Vereinigten Königreichs. (WM)

 

• Klima und EU-Politik

Neuwagen sollen in Europa ab 2035 emissionsfrei sein

Am 8. Juni gab es im EU-Parlament viele zufriedene Gesichter. Die Mehrheit der Abgeordneten hatte für ein Verbot des Verkaufs von Verbrennermotoren für Neuwagen ab 2035 gestimmt. Doch die Freude wurde drei Wochen danach wieder getrübt. Die Fachminister einigten sich nach langen Verhandlungen zwar auf ein solches Verbot, doch neben den E-Fahrzeugen können nach 2035 auch Motorfahrzeuge mit E-Fuels weiterhin eine Zulassung erhalten, wie es die FDP wünscht. Für den für Klimapolitik zuständigen EU-Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans erscheinen die E-Treibstoffe derzeit nicht wie eine realistische Lösung. Skepsis und Ablehnung der Einigung kommen von einigen Umweltorganisationen, Zufriedenheit herrscht aber auch nicht in der Autoindustrie. Nun müssen die Länder mit dem Parlament eine endgültige Einigung aushandeln. (WM)

Verschärfung des Emissionshandels

Bei den Verhandlungen über das Klimaschutzpaket einigten sich die zuständigen Minister der Unionsmitglieder auf eine Verschärfung des Emissionshandels. Die Preise der Zertifikate für Emissionen, die Kraftwerke und Industriebetriebe kaufen müssen und dann selbst weiterverkaufen können, werden steigen. Im Rahmen der Reform wird die Zahl der Emissionsrechte gesenkt, die Zahl der Zertifikate bis 2030 solle um 61 Prozent gegenüber 2005, dem Start des Emissionshandels, sinken. Damit einigten sich die Minister auf die Angaben der Kommission, das Parlament fordert eine Verringerung um 63 Prozent. (WM)

Gemeinsame Energiepolitik – Rolle der Photovoltaik (Teil 4) und was braucht es noch?

In den vergangenen Newslettern wurde das hohe Potential im Bereich des Gebäudebestandes (Dächer und Fassaden) und die Möglichkeiten der Agriphotovoltaik thematisiert. In der Schweiz realisiert Energy Pier erste Pilotanlagen aus kombinierten Photovoltaik- und Windkraftwerken über der Autobahn. Laut Energy Pier ließen sich damit in der Schweiz mindestens 12,5 Gigawattstunden Solarstrom und 18,8 Gigawattstunden Windenergie jährlich erzeugen. [Anmerkung MK: Das entspricht etwa 30 AKWs]. Von daher ist eine Transformation auf regenerative Energien (ohne Bedarf an AKWs) problemlos möglich. Aber regenerative Energiequellen sind volatil. Was braucht es also noch? In jedem Fall braucht es Möglichkeiten der Energiespeicherung für Flauten der regenerativen Energien. Welche Möglichkeiten es dafür gibt und ob der Koalitionsvertrag der Bundesregierung diesem Thema gerecht wird, diesen Fragen wird eine neue Klimakapitel-Serie der Infomail nachgehen, die in der nächsten Ausgabe startet. (MK)

Mittelfristige Perspektive der Erdgasnutzung in Deutschland - Fakten und Aspekte aus einem Diskussionsbeitrag der Scientists for Future

Insgesamt betrachtet ist Erdgas derzeit mit 905 TWh/a (27 % der Primärenergie) der zweitwichtigste Energieträger Deutschlands (AG Energiebilanzen, 2022). Davon entfallen 28 % auf die Raumwärmever-sorgung der Haushalte, 26 % auf die Prozesswärmebereitstellung in der Industrie und 12 % auf die Wärmeversorgung des Dienstleistungssektors (AG Energiebilanzen, 2021a). Das macht in Summe 598 TWh/a Erdgas (66 %) für Erzeugung von Wärme in den genannten Sektoren.

Aktuell importiert Deutschland 500 TWh/a Erdgas aus der Russischen Föderation. Um diese einzusparen und zu ersetzen sind diverse Maßnahmen möglich: Umstellung auf von erneuerbarem Strom angetriebene Wärmepumpen, regenerative Wärme in Wärmenetzen und die Substitution von Erdgas durch erneuerbare Energie.  Erforderlich sind eine Ausbildungsoffensive im Handwerk, Änderungen des regulativen Rahmens in Form eines Verbots von Öl- und Gasheizungen, sowie finanzielle Anreize und gezielte Förderprogramme.

Hier ist der gesamte Diskussionsbeitrag der Scientists for Future zu finden. (MK)
 

"PoE-DA Klima-AG"

Rolf Beckers(RB), Terenzio Facchinetti (TF), Christian Heidelberger (CH). Martin Kontek (MK), Udo Kurilla (UK), Wolfram Marx (WM), Hans-Josef Zanacchi (HJZ)

Wir freuen uns, mit Euch über Themen und Fragen des Klimaschutzes zu diskutieren. Meldet Euch mit Fragen, Kritik, Ideen und Vorschlägen: poe-darmstadt-klima@develnet.eu

 

• Zitat des Monats

 „… Wenn jemand sagt, ich helf‘ nur, wenn ich noch mal 50 Euro kriege, dann würde ich sagen, die kriegste nicht, Alter!“ 

Wirtschaftsminister Robert Habeck am 23.06. im Interview bei Marietta Slomka. Hier geht’s zur Sendung und zum Interview (Min. 10.20 – 10.30): https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/heute-journal-vom-23-juni-…  (UK/JM)

 

• Lektüre-Tipp

"Drei Grad mehr – Ein Blick in die drohende Heißzeit und wie die Natur uns helfen kann, sie zu verhindern"
Klaus Wiegandt ehemaliger Topmanager u.a. bei METRO, engagiert sich seit Jahrzehnten für den Erhalt des Planeten. Sein aktuelles Buch will helfen zu verstehen, warum die Politik ein 3-Grad-Szenario niemals zulassen darf und gleichzeitig den Bürgerinnen und Bürgern sowie den Entscheidungsträgerinnen und –trägern in Politik und Wirtschaft aufzeigen, wie wir es noch in der Hand haben, die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad, zumindest aber auf 2 Grad zu schaffen. Verlag: Forum für Verantwortung, 352 S., €25,--. Details. (JM)

Ein vielseitiger und vielschichtiger Blick in die Regionen der Ukraine
Das Leben in den einzelnen Regionen der Ukraine bietet viele Facetten, fast überall sind Bevölkerungsgruppen mit unterschiedlichen Anteilen vermischt. Tim Judah zeigt die Vielfalt des Landes hervorragend in seinem Buch „In Wartime“ (englisch). Zwar hat der britische Journalist dieses Buch 2014 nach der Annexion Jaltas durch Russland geschrieben, doch einige Texte könnten auch erst zwei Monate alt sein. Die einzelnen Kapitel basieren auf Gesprächen Judahs mit Menschen in den einzelnen Regionen des Landes, bilden separate Artikel und zeigen die Vielfalt des Landes mit den sich daraus ergebenden politischen Entscheidungen in Gegenwart und Vergangenheit auf. Tim Judah, „In Wartime“, (englisch), Penguin. (WM)

 

• PoE-Spenden und –Fördermitgliedschaften

Pulse of Europe wird weiterhin seine Stimme lautstark für die europäische Sache erheben, in Darmstadt, in Frankfurt, überall da, wo es gebraucht wird. Mit vielen Aktionen, Kampagnen und Veranstaltungen wollen wir unseren Beitrag leisten zur Entwicklung einer echten europäischen Zivilgesellschaft, für eine gute Zukunft eines geeinten Europas.

Über Zuwendungen und Spenden für unsere ehrenamtliche Arbeit freuen wir uns sehr. Wir können jeden Euro für unsere Projekte gut gebrauchen. Spendenkonto Darmstadt (Stichwort „Darmstadt“): DE58 5125 0000 0001 0835 54 | Taunus Sparkasse | HELADEF1TSK.

Weil unsere Aktivitäten auch Geld kosten, wurde die Möglichkeit einer Fördermitgliedschaft geschaffen. Details: https://pulseofeurope.eu/de/foerdermitglied-werden. Jeder € dient der guten gemeinsamen Sache. Im Online-Formular bei „Spendenzweck“ bitte Darmstadt auswählen. (JM)

 

• Kontakt

Pulse of Europe, Darmstadt • Redaktion: Udo Kurilla (UK), Wolfram Marx (WM), Jörg Mattutat (JM) •  Ergänzend in dieser Ausgabe: Terenzio Facchinetti (TF), Dirk Kerber (DK) und Martin Kontek (MK) • darmstadt@pulseofeurope.eu

 

• Impressum

Pulse of Europe e.V. • Wolfsgangstrasse 63 • 60322 Frankfurt • info@pulseofeurope.eu • 0049157 72120988 • Der Verein wird vertreten durch seinen Vorstand, dieser wiederum durch seinen Vorsitzenden Dr. Daniel Röder • Eintragung im Vereinsregister: Registergericht: Frankfurt am Main, Registernummer: VR 16000 • Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Infomail abbestellen:   darmstadt@pulseofeurope.eu

Tweets

Tweet #1600891601189863425

RT @gruenestuttgart: Diesen Samstag: Komm mit @Muhterem_Aras, @cem_oezdemir & uns zur Demo zum internationalen Tag der Menschenrechte, organisiert von @PulseofEurope & Ukraine-Demo in Stuttgart. https://t.co/EL1c6yyZt7
Do., 08.12.2022 - 17:34

Tweet #1600813653766201344

RT @AWerberger: Ein kritischer Blick von @TimothyDSnyder auf das Europäische Selbstverständnis als Kontinent des Friedens und Handels nach 1945. https://t.co/2S80DPNoS9
Do., 08.12.2022 - 12:24

Tweet #1600813076861054976

RT @n_roettgen: Mostafa Nili ist einer der bekanntesten Menschenrechtsanwälte im #Iran. Er wurde festgenommen & befindet sich momentan im Gefängnis Groß-Teheran. Als MdB und von Beruf selbst Anwalt ist es mir ein besonderes Anliegen, die politische Patenschaft für #MostafaNili zu übernehmen! https://t.co/rJM37lfGEi
Do., 08.12.2022 - 12:22

Tweet #1600813056732573696

RT @bctallis: Getting #Ukraine into #NATO is the only credible security guarantee - and the best chance for stabilisation after 🇺🇦’s victory. https://t.co/7Q43ymJqcY
Do., 08.12.2022 - 12:22

Tweet #1600797105823571972

Die Welt kann stolz sein auf ihre Leidenschaft für #Freiheit und #Demokratie! @ZelenskyyUa & die iranischen Frauen: #man & #women of the year im @TIME Magazin. #DemocracyVsAutocracy #PulseofEurope https://t.co/RWUk716x0R https://t.co/88Jo1Nimtu
Do., 08.12.2022 - 11:19

Tweet #1600437070865891328

Es ist ein Skandal, auf den es nur eine richtige Antwort gibt: #NoVeto! #StandWithUkraine https://t.co/RSJ914tIbe https://t.co/ce1r5ClrMn
Mi., 07.12.2022 - 11:28

Tweet #1600177011632349184

🇺🇦 hat gestern 60 von 70 Raketen abgeschossen, die auf zivile Infrastruktur & Zivilisten gerichtet waren. Das geht nur mit robuster Hilfe aus dem #Westen. 🇭🇺 hat heute ein 🇪🇺 18-Mrd-Paket für 🇺🇦 abgeschossen. #Orban beschädigt massiv #EUSolidarity! #NoVeto #StandWithUkraine https://t.co/JCSb3UQy4B https://t.co/e7dtpFNUiu
Di., 06.12.2022 - 18:15

Tweet #1599853609746804737

RT @viadrina: In der Unistadt #FrankfurtOder (#Viadrina) beendet @serhiy_zhadan aus der Unistadt #Charkiw (@KarazinUniver) die Tour mit seiner Band. Auf ein Gespräch mit zahlreichen Anregungen für künftige Masterarbeiten folgt jetzt das Konzert. @AWerberger @BoellStiftung #StandWithUkraine️ https://t.co/J7vbP97KFS https://t.co/SFBgi7ePgE
Mo., 05.12.2022 - 20:49

Tweet #1599647265911885825

Die Töne in den 🇺🇸 werden schriller. #Trump erfindet wieder #Wahlbetrug & fühlt sich berechtigt, die #Verfassung außer Kraft zu setzen. Höchste Zeit, dass 🇪🇺 in bessere Verfassung kommt. Auf die 🇺🇸 kann man nicht mehr sicher bauen. #EUSovereignty #NoVeto #DemocracyVsAutocracy https://t.co/ZymgawJUIC https://t.co/UvBaVpk8Il
Mo., 05.12.2022 - 07:10

Tweet #1599319751733678081

🌲-Zeit =🇪🇺-Zeit! Kultivierte Zeit, um 🇪🇺-#Kultur mit 👨‍👩‍👧‍👦via 🇪🇺#HausParlamente 🏡zu leben: 🌲Braucht es #EuropeDay? 🌲Mehr #EUNarratives statt nur nationaler Geschichte? 🌲Mehr 🚅 bei #EUIntegration? 👉https://t.co/u1BHYU8ihu 👉https://t.co/wOtXI7xEhi Q&A: 👉hp@pulseofeurope.eu https://t.co/9MZm12WCJE
So., 04.12.2022 - 09:28